miraDry® und Hyperhidrosis - dauerhafte Therapie gegen übermäßiges Schwitzen ohne OP in München


Fachbegriff

Fachbegriff

Hyperhidrose
Eingriffsdauer

Eingriffsdauer

ca. 1 Stunde
Art der Narkose

Art der Narkose

lokale Betäubung
Aufenthalt

Aufenthalt

ambulant
Nachbehandlung

Nachbehandlung

lokale Kühlung
Schonzeit

Schonzeit

keine
Gesellschaftsfähig

Gesellschaftsfähig

sofort
Arbeitsfähig

Arbeitsfähig

sofort
Kontakt - Termin buchen

miraDry® - stoppt Achselschweiß und Schweißgeruch dauerhaft

Fühlen Sie sich belästigt durch starkes Schwitzen und Schweißgeruch unter Ihren Achseln oder an der Brust oder am Rücken? Sind Sie auf der Arbeit verunsichert durch peinliche Schweißflecke auf Ihrem Hemd oder der Bluse und schränkt Sie übermäßiges Schwitzen im Privatleben, bei Freizeitaktivitäten und bei sozialen Kontakten ein? Haben Sie genug von störender Achselnässe, sichtbaren Schwitzflecken und Deodorantspuren, die Ihre Lieblingskleidung ruinieren und den damit verbundenen teuren Reinigungskosten ohne dass der Schweißgeruch vollständig entfernt ist? Beunruhigen Sie mögliche langfristige Nebenwirkungen chemischer Deodorants mit hohen Aluminiumchloridanteil?

Dann ist eine Behandlung gegen übermäßiges Schwitzen mit miraDry® in München die dauerhafte Lösung für Ihre Sorgen. Die Vorteile von miraDry® gegenüber alternativen Behandlungsverfahren sind erheblich. Mit dem 3 in 1 Sorglos-Paket miraDry® ist Schluss mit peinlichen Schwitzen, unangenehmen Schweißgeruch und Haaren in den Achseln.

Was ist das miraDry®-Verfahren? - die innovative Lösung gegen Schweißflecken in München

miraDry® ist ein neuartiges, nicht-invasives und klinisch geprüftes Verfahren gegen starkes Schwitzen (Hyperhidrose) und Schweißgeruch (Bromhidrose). Das miraDry®-System entfernt mit präzise gesteuerter elektromagnetischer Energie (Thermotherpie) dauerhaft Schweiß- und Geruchsdrüsen, außerdem wird ein Großteil der Haarwurzeln permanent sanft beseitigt (bei ca. 70% der Patienten). Diese schonende Behandlungsmethode wird ambulant in unserer Praxis durchgeführt und bedarf keiner Operation. miraDry® besitzt eine Zulassung der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA und eine CE-Zertifizierung in Europa mit bereits über 55.000 Anwendungen weltweit. Klinische Studien belegen eine dauerhafte Reduktion der Schweißbildung um ca. 85% und es zeigt sich eine hohe Patientenzufriedenheit.

Mehr als 90% der behandelten Patienten empfehlen eine Behandlung mit miraDry® weiter. 

Im Gegensatz zur Botox-Behandlung, welche zwischen 3-6 Monaten anhält und immer wieder erneuert werden muss, stellt miraDry® eine hochwirksame und effektive Alternative zu den bisherigen Behandlungsmöglichkeiten bei starkem Schwitzen dar, weil es erstmals sofortige und dauerhafte Ergebnisse liefert.

Wie funktioniert das miraDry®-Verfahren - Schluss mit Schwitzen in München

Das miraDry®-System leitet kontrolliert Wärmeenergie in den Bereich der Schweiß- und Geruchsdrüsen. Die erzeugte Wärme von ungefähr 60°C bewirkt eine gezielte Schädigung der Drüsen und Haarfollikel in dieser Region und beseitigt diese sofort und dauerhaft (Zellthermolyse). Gleichzeitig schützt ein kontinuierliches hydrokeramisches Kühlsystem die obere Hautschicht und begrenzt die Wärme auf den Bereich der Schweißdrüsen, indem die Haut mittels Unterdruck am miraDry®-Handstück fixiert wird. Die Schweißproduktion wird sofort effektiv gesenkt und das Ergebnis ist dauerhaft, da sich Schweißdrüsen nicht regenerieren. Die Behandlung ist durch eine örtliche Betäubung vollkommen schmerzfrei.

miraDry®-Verfahren im Detail

  • gezielte Energieabgabe in die Übergangszone zwischen Haut und Fett
  • fast alle Schweiß- und Geruchszellen befinden sich in dieser Grenzfläche
  • die Wärmeenergie wird am Übergang zwischen Haut und Fettgewebe reflektiert und es entsteht eine “fokale Energiezone”
  • dieser Vorgang ist unabhängig von der Hautdicke, sowie der Haut- und der Haarfarbe

  • das spezielle Kühlsystem fokussiert die Wärmezone nur auf die Schweißdrüsenregion
  • die entstandene Wärme (ca. 60°C) zerstört die Schweiß- und Geruchszellen und die Haarfollikel (Zellthermolyse) in dieser Region
  • die kontinuierliche Kühlung schützt die obere Hautschicht (Epidermis und Dermis)
  • dauerhafte Resultate, da Schweißdrüsen sich nicht regenerieren
  • Dauer der Behandlung: 60-90 Minuten

Ablauf der Behandlung mit miraDry® - die nicht-invasive Therapie gegen starkes Schwitzen mit dauerhaftem Ergebnis

Vor dem eigentlichen Behandlungstermin haben Sie ein ausführliches Beratungsgespräch mit Dr. Eder geführt, in dem er alle Unklarheiten und Fragen beantwortet und Sie über den Ablauf der Behandlung mit miraDry® in München, mögliche Nebenwirkungen und die genaue Nachbehandlung allumfassend aufklärt. Detaillierte Informationen zur Vorbereitung und zur Nachsorge auf die miraDry®-Behandlung finden Sie in den folgenden Dokumenten.

miraDry® - Patienteninfo vor der Behandlung

miraDry® - Patienteninfo nach der Behandlung

Das schmerzfreie und schnelle miraDry®-Verfahren wird ambulant in unsere Praxis durchgeführt, dauert je nach Ausmaß der zu behandelnden Region ungefähr 60-90 Minuten und es bedarf keiner Schnitte oder chirurgischer Verfahren. Für ein angenehmeres Gefühl nach der Behandlung empfehlen wir Ihnen am Tag der Anwendung mit einem schulterfreien Oberteil in die Praxis zu kommen. Die mit miraDry® zu behandelnde Region in der Achsel entspricht dem Ausmaß der Achselbehaarung, daher rasiert sich der Patient 5 Tage vor der Behandlung das letzte Mal, da somit die nachwachsenden Haare als Orientierung dienen. Die Behandlungsregion wird mit Hilfe einer Schablone angezeichnet uns somit in unterschiedliche Applikationspunkte unterteilt. Diese werden dann einzeln mit dem miraDry®-Handstück standardisiert behandelt. Der Behandlungsablauf mit dem miraDry®-Verfahren ist wie folgt:

  • Desinfektion der Haut, örtliche Betäubung und individuelle Markierung des zu behandelnden Areals mit einer Folienschablone.

  • Auftragen eines kühlenden Gleitmittels zum Schutz der Haut und zur Verbesserung der Kontaktfläche zwischen dem miraDry®-Gerät und der Achsel.
  • Entsprechend der Schablonenmarkierung ist jeder Behandlungspunkt definiert und das miraDry®-Handstück wird nach einem standardisierten Behandlungsprotokoll über die gekennzeichnete Region Punkt für Punkt geführt, je nach Areal 20-30 Mal.

  • Die Haut wird leicht angesaugt, um den Behandlungspunkt genau zu fixieren, die Schweißdrüsen anzuheben und tiefere Hautschichten zu schonen.
  • Nach dem Aufsetzen spüren Sie ein kurzes Wärmegefühl, die Wärmeenergie zerstört die Schweißdrüsen, gefolgt von der Kühlungsphase. Jeder Zyklus pro Behandlungspunkt dauert pro Behandlungspunkt ca. 30 Sekunden.


Im Anschluss an die miraDry®-Behandlung werden die Achseln mit Kühlpacks gekühlt. Bereits unmittelbar nach der Behandlung bemerkt die Mehrzahl der Patienten eine deutliche Reduktion der Schweißproduktion. Direkt nach der miraDry®-Therapie können Sie zurück an den Arbeitsplatz und nach ein paar Tagen wieder aktiv Sport treiben. Auf einer Skala von 1-10 (1 = keine Schmerzen, 10 = schlimmste Schmerzen) bewerten die Patienten im Durchschnitt die Schmerzhaftigkeit der gesamten miraDry®-Behandlung und deren Nachwirkungen mit einem Wert von 2.

Vorteile des miraDry®-Verfahren!

 dauerhafte, sofortige Schweißreduktion
 stoppt effektiv Schweißgeruch
 minimiert Haarwachstum
 hohe Patientenzufriedenheit von 92%
 FDA-Zulassung und CE-Zertifizierung
 schnelles, ambulantes, sicheres Verfahren
 keine Ausfallzeit, nebenwirkungsarm
 nicht-invasiv, keine OP, keine Narben
 kein kompensatorisches Schwitzen
 in 82% der Fälle nur eine Anwendung nötig

Für wen eignet sich miraDry® und die Behandlung anderer Körperstellen mit miraDry®?

Die miraDry®-Behandlung eignet sich für alle Patienten, die:

  • eine Hyperhidrose (übermässige Schweißproduktion) der Achseln haben
  • unter straken Achselschwitzen leiden
  • peinliche Schweißausbrüche in Stresssituationen oder auch in kalten Jahreszeiten haben
  • mehr als einmal am Tag ihre Kleidung wegen starken Schwitzens wechseln müssen
  • unter unangenehmen Schweißgeruch leiden, sogar unmittelbar nach dem Duschen
  • den Schweißgeruch auch nach mehrmaliger Reinigung nicht aus der Kleidung bekommen
  • sich für ihre großen Schweißflecken auf der Kleidung schämen und ärgern
  • es nervt lediglich Materialien und Farben tragen zu können, die den Schweiß verbergen
  • es leid sind, daß Schweißflecken ihre teure Kleidung zerstören
  • mehrmals am Tag ein starkes Deo auftragen müssen

Die miraDry®-Behandlung ist für die Therapie von übermäßigen Schwitzen in den Achseln entwickelt worden. Aber auch starkes Schwitzen in anderen Körperpartien wie der Gesäß- und Leistenregion, der Beine, der Brust, dem Bauch und auch dem Rücken ist prinzipiell eine Behandlung mit miraDry® möglich, jedoch erst nach vorheriger Untersuchung.
Die Behandlung der Hände und Füße sind aktuell jedoch NICHT möglich.
Weiterhin ist das miraDry®-Verfahren NICHT für Patienten geeignet, die:

  • einen Herzschrittmacher oder andere elektronische Implantate tragen
  • im zu behandelnden Gebiet Metallteile (Schrauben, Platten etc.) tragen
  • von einer externen Sauerstoffversorgung abhängig sind
  • eine Medikamentenunverträglichkeit gegen Lokalanästhetika (bspw. Lidocain oder Xylocain) oder Epinephrin (Adrenalin) haben
  • an einer Krebserkrankung leiden (hier muss der behandelnde Facharzt entscheiden)
  • schwanger sind oder stillen

Nebenwirkungen und Risiken von miraDry® gegen starkes Schwitzen

Das Behandlungsrisiko des miraDry®-Verfahrens ist im Gegensatz zu den operativen Behandlungsmethoden der Hyperhidrose vergleichsweise gering. Die Mehrzahl der Nebenwirkungen klingt bereits innerhalb von Stunden bzw. weniger Tage bereits wieder ab.
Häufige Nebenwirkungen der miraDry®-Behandlung:

  • Schwellungen im Bereich der Achsel und ggf. des umliegenden Gewebes, die nach gut zwei Wochen abklingen
  • leichte Hautrötung oder kleine Blutergüsse aufgrund des Ansaugens des Gewebes oder durch die Einspritzung der örtlichen Betäubung, nach wenigen Tagen zurückgebildet
  • Berührungsempfindlichkeit und leichte Schmerzen in den behandelten Gebieten (sehr gut und ausreichend mit leichten Schmerzmitteln zu behandeln, z.B. Ibuprofen)
  • Sensibilitätsminderung, Taubheit oder leichtes Kribbeln der Behandlungsareale, welches sich in der Regel nach gut zwei Monaten zurückgebildet hat
  • kleine Knötchen unter der Haut, die ebenfalls nach rund zwei Monaten wieder verschwunden sind

Seltene Nebenwirkungen der miraDry®-Behandlung:

  • die örtliche Betäubung kann Taubheitsgefühle oder Kribbeln in den Armen verursachen
  • Arm- oder Brustschwellungen in den ersten Tagen bis erster Woche nach der Behandlung
  • Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen in den Armen oder der Schulterregion aufgrund der speziellen Behandlungsposition
  • vorübergehende Verdunkelung der behandelten Hautregionen (sog. Hyperpigmentation)
  • Streifenbildung in der Behandlungsgegend, die sich jedoch mit der Zeit verflüchtigen
  • vorübergehende Irritationen der behandelten Hautregion

Wie viele Behandlungen mit miraDry® sind notwendig und welchen Erfolg kann ich erwarten?

Die Mehrzahl der Patienten hat bereits nach nur einer Behandlung eine deutliche Reduzierung der Schweißproduktion, im Durchschnitt um rund 82%. Reicht eine Behandlung für ein zufriedenstellendes Ergebnis nicht aus, empfiehlt sich eine weitere Behandlung nach 3 Monaten zur Optimierung der miraDry®-Behandlung. Bei Personen mit übermäßiger Schweißproduktion (Hyperhidrose) wird zu zwei Behandlungen im Abstand von 3 Monaten geraten, um die Effektivität und Dauerhaftigkeit der Behandlungsergebnisse zu maximieren.

Schweißdrüsen können sich nicht regenerieren und nicht nachwachsen, die Ergebnisse sind somit von Dauer. Und der positive Nebeneffekt ist neben der dauerhaften Reduzierung der Schweißproduktion, auch eine Minimierung des Haarwachstums unter den Achseln und das Verschwinden des unangenehmen Schweißgeruchs (Bromhidrose) durch die Zerstörung der Geruchsdrüsen.

Wie hoch sind die Kosten der miraDry®-Behandlung in München

Eine einmalige miraDry®-Behandlung kostet ab 1.800,- € inklusive Mehrwertsteuer, Beratung, Anwendung, Nachsorge und wird nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet. Sollte eine zweite Behandlung notwendig sein, werden Kosten für diese Therapie lediglich ab 1.000,- € inklusive Mehrwertsteuer angesetzt.

Die miraDry®-Behandlung wird aktuell nicht von den gesetzlichen oder privaten Krankenkassen bezahlt. Jedoch können Sie Behandlungskosten (Krankheitskosten), die Ihre individuelle Belastungsgrenze (zumutbare Belastung) überschreiten, als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen.

 

Die aktuellen finanziellen Ausgaben der Betroffenen für kostenintensive Reinigung und vermehrtes Waschen der Kleidung, häufige Neuanschaffung ruinierter Wäsche und Kosten für spezielle Deos summieren sich monatlich erheblich. Behandlungskosten für eine wirksame Botoxbehandlung bei Achselschweiß belaufen sich in der Regel alle 3-6 Monate auf durchschnittlich 500,-€. Diese Kosten für 2 Jahre sind bereits mit einer miraDry®-Behandlung amortisiert.

Natürlich können Sie auch diesen Eingriff finanzieren. Die Abwicklung der Finanzierung erfolgt über unseren Partner medipay. Den Finanzrechner finden Sie hier.

Weitere
Informationen

Wie lange muss ich mich nach einer miraDry®-Behandlung schonen?

Nach der miraDry®-Behandlung sind die Patienten kaum bis wenig beeinträchtigt. In der Regel sind Sie direkt nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig. Patienten, die einer stark körperlich belastenden Arbeit nachgehen, empfehlen wir die miraDry®-Behandlung kurz vor das Wochenende zu legen, damit die lokale Schwellneigung über die freien Tage abklingen kann. Sport, Spa- und Saunabesuche kann nach wenigen Tagen wieder nachgegangen werden. Sensibilitätsstörungen, vorrübergehende Taubheit oder Reizungen in den behandelnden Regionen mit miraDry® bilden sich in den darauffolgenden Wochen vollständig zurück.

Worin besteht der Unterschied von miraDry® München zu anderen Behandlungsmethoden gegen starkes Schwitzen?

Alle bisherigen Verfahren gegen übermäßiges Schwitzen haben die Schweißproduktion lediglich temporär gehemmt oder verbunden mit nicht unerheblichen operativen Risiken minimiert. miraDry® ermöglicht es Betroffenen erstmalig eine ambulante, nicht-invasive, dauerhafte, effektive, und sichere Methode gegen Achselschweiß und Schweißgeruch zu nutzen. In klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass miraDry® die Schweißproduktion auf Dauer reduziert ohne jegliches Operationsrisiko.

Ist miraDry® eine sichere Behandlung und klinisch getestete Methode?

Ja, das miraDry®-Verfahren basiert auf einer sicheren Technologie und ist die einzige Thermolyse-Methode, die die strenge Zulassung der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) seit 2011 und eine CE-Zertifizierung in Europa seit 2014 besitzt, welche nur bei wissenschaftlich nachgewiesener Sicherheit erteilt wird. Weltweit wurde die miraDry®-Methode in mehr als 55.000 Behandlungen angewendet und zeichnet sich durch eine sehr gute Sicherheitsbilanz aus. Die klinische Wirksamkeit wurde bereits in mehreren Langzeit-Studien erfolgreich nachgewiesen, so daß die International Hyperhidrosis Society (Internationale Hyperhidrose Gesellschaft) das miraDry®-Verfahren als zweite Behandlungsoption empfiehlt, wenn Antitranspirantien (Aluminiumchlorid-Deos) nicht wirken. Auch zeigte sich in den Studien kein Hinweis auf eine Einwirkung oder Schädigung der Lymphknoten. Diese sind im Vergleich zu Schweißdrüsen außerdem viel tiefer im Fettgewebe lokalisiert, so dass diese durch die sehr fokussierte Wärmeabgabe nicht behandelt werden. Neben diesen gesundheitlichen Aspekten zeichnet sich das miraDry®-System durch eine hohe Patientenzufriedenheit aus. 92% der behandelnden Patienten empfehlen das miraDry®-Verfahren zur dauerhaften Behandlung von Achselschwitzen oder Körperschwitzen an anderen Körperstellen.

Schwitze ich nach der miraDry®-Behandlung an anderen Körperstellen mehr und brauche ich meine Schweißdrüsen nicht?

Ein klares Nein. Nur etwa 2% der Schweißdrüsen befinden sich in der Achselregion. Nach Entfernen dieser Schweißdrüsen bleiben demnach genug andere Drüsen, um die Körpertemperatur zu regulieren, so dass ihr Körper nicht vermehrt nach einer miraDry®-Behandlung schwitzt, um die entfernten Schweißdrüsen zu kompensieren. Bei größeren Behandlungsarealen am Rücken und am Bauch kann es zu einem kompensatorischen Schwitzen kommen.

Ist die miraDry®-Behandlung ein schmerzhaftes Verfahren gegen Schwitzen?

Die Mehrzahl der Patientin empfindet eine miraDry®-Behandlung als wenig bis gar nicht schmerzhaft, da die Anwendung unter örtlicher Betäubung stattfindet. Lediglich das Ansaugen der Haut und die Abgabe der Wärme durch das miraDry®-Handstück wird wahrgenommen. Patienten beurteilen die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 im Durchschnitt mit 2 (mit 0 für keinen Schmerz und 10 für stärkste Schmerzen).

Kontakt - Termin buchen